Freitag, 4. Juli 2014

[Rezension] Gabriella Engelmann - Sommerwind


Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Knaur TB
Erscheinungsdatum: 02. Mai 2014
Sprache: Deutsch
ISBN 978-3-426514320
 Preis: 8,99€
Rückentext:
"Wellen, Sonne, Sand und Wind – ein Roman wie eine Liebeserklärung an die Insel Föhr!
„Geliebter Zugvogel, ich schreibe dir, wie ich es immer mache, sobald du die Insel verlassen hast“ – so beginnt einer jener geheimnisvollen Liebesbriefe, unterzeichnet nur mit dem Initial A., die die Hamburgerin Felicitas auf dem Dachboden findet. Alle Briefe wurden auf Föhr geschrieben, wohin Felicitas nur wenig später aus beruflichen Gründen reisen muss. Die Sehnsucht, die in jeder Zeile der Briefe steckt, berührt sie tief, obwohl sie nach einer großen Enttäuschung in Sachen Liebe ein gebranntes Kind ist. Als sie auf der wunderschönen Nordseeinsel die Brüder Niklas und Frederick kennenlernt, bekommt die Frage, ob sie selbst je wieder lieben kann, eine neue Dringlichkeit



Die Hamburgerin Felicitas ist Regieassistentin und beruflich auf der Insel Föhr unterwegs. Auf dem Dachboden ihrer Hamburger WG findet sie Liebesbriefe, die ein A. an Zugvogel geschrieben hat. Alle Briefe wurden auf der Insel Föhr geschrieben, somit nimmt Felicitas die Briefe mit um vielleicht etwas über sie in Erfahrung zu bringen. Auf der Insel lernt sie dann die nette Ladenbesitzerin Leevke kennen, die schnell zur guten Freundin wird und Frederick, der ihr Leben auf den Kopf stellt…
 
Mit "Sommerwind" hat Gabriella Engelmann DIE Liebeserklärung an die Insel Föhr geschrieben. Kein Buch hat mich jemals so mitgerissen wie dieses. Bis ins kleinste Detail beschreibt sie die Insel, die Farben, die Menschen, Gerüche, die Blumen, die Häuschen und das Meer. Ich habe mich beim Lesen gefühlt, als befände ich mich selbst auf dieser Insel. Kein anderer Autor hat es bisher geschafft mich so an einen anderen Ort zu fesseln. Die Liebe zur Insel Föhr bringt sie mit diesem Buch wahrhaftig rüber und baut genauso geschickt eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen Felicitas und Frederick ein.
 
Ich war beim Lesen wie gefesselt. Gebriella Engelmann hat mich in Felicitas Welt regelrecht entführt. Selten lese ich ein Buch absichtlich langsam, weil ich nicht möchte, dass die Geschichte endet. Die Hauptprotagonistin Felicitas mochte ich sehr gern. Ihre Art und Weise ist liebevoll und aufgeschlossen. Genauso toll sind alle anderen Protagonisten dargestellt. Man taucht ein in eine Geschichte, in einen Ort, in dem man selbst gern wäre. Nebenbei baut die Autorin immer wieder nordfriesische Mythologien und alte Bräuche der Insel ein. Die Geschichte ist aus Felicitas Sicht in der Ich-Form geschrieben. Im Buch befindet sich eine kleine Landkarte, auf der man immer gucken kann, wo sich die Protagonisten gerade befinden. Durch den lockeren Schreibstil lässt sich das Buch schnell und einfach lesen.
 
Das Hauptaugenmerk liegt auf Felicitas und Frederick und ihre Gefühle zu einander. Langsam verfolgt der Leser die Liebesgeschichte der beiden, die einfach wunderschön ist und jedem Leser ein Lächeln in Gesicht zaubert sowie auch vielerlei Emotionen hervorruft. Die beiden durchleben ein Auf und Ab der Gefühle, oftmals dachte ich einfach nur: "Hach, wie schön…".
 
Fazit
Es ist ein wunderschönes Sommerbuch, ich kann es jedem empfehlen. Eine Geschichte voller Urlaubsfeeling und Nordseewind, die nie langweilig wird.
 
Buch kaufen bei Amazon *klick*

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    Schön hast du es hier auf deinem Blog :) Ich werde in Zukunft wohl öfter mal hier vorbeischauen.
    Über einen Gegenbesuch würde ich mich natürlich auch freuen.

    Liebe Grüße
    Resa

    http://resas-welt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen